MonaLisaMultiMedia oder: eine "giocondologische" Revue / Präsentation des "Handbuchs der Kunstzitate" Mit Konstanze Fliedl, Marina Rauchenbacher und Katharina Serles
Es lesen Brigitte Trnka und Arno Fischbacher
25.01. 2013 19:30 Uhr

MonaLisaMultiMedia

Es ist das wohl bekannteste Gemälde der Welt: Leonardo da Vincis Mona Lisa, Symbol rätselhafter Weiblichkeit, hat zahllose Bearbeitungen erfahren: in der Bildenden Kunst ebenso wie in Literatur, Musik, Film, Comic und Kitschindustrie. Man hat sie idolisiert und karikiert; in der Verehrung wie in der Satire zeigt sie sich als abendländische Ikone.

Der Abend präsentiert eine rasante und witzige Revue von Text-, Bild-, Film- und Tonbeispielen aus Hoch- und Popkultur. (Zusammenstellung: Marina Rauchenbacher und Katharina Serles). Ob die Mona Lisa eigentlich ein Alien ist, ob im Louvre nur eine Kopie hängt und das Original über der Simpsons-Couch, ob sie "über uns, wegen uns, trotz uns, mit uns, gegen uns" lächelt (Kurt Tucholsky) – all das wird zu fragen sein; möglich ist jedenfalls, dass im Zusammenspiel der Zitate eine ganz eigene Mona Lisa entsteht.

Die Mona Lisa gilt daher auch als eines der wichtigsten Kunstzitate der deutschsprachigen Literatur, die im 2011 erschienenen Handbuch der Kunstzitate dokumentiert werden. Die Herausgeberinnen freuen sich, Ihnen dieses Ergebnis des FWF-Projektes Kunst im Text, das von 2005 bis 2007 auch in Salzburg angesiedelt war, präsentieren zu dürfen.

Handbuch der Kunstzitate. Malerei, Skulptur, Fotografie in der deutschsprachigen Literatur der Moderne.
Hg. v. Konstanze Fliedl, Marina Rauchenbacher und Joanna Wolf. 2 Bde. Berlin/Boston: de Gruyter 2011 Freitag, 25. Jänner 2013, 19.30 Uhr (Edmundsburg / Europasaal)

zurück