Thomas Mann - Stefan Zweig Der Briefwechsel 18. 05. 2017 19.30 Uhr

Joachim Bißmeier

Thomas Mann und Stefan Zweig sind zwei Autoren, die zu den meistgelesenen und produktivsten Briefschreibern der deutschsprachigen Literatur der Moderne gehören. Mit 29 Jahren schrieb Stefan Zweig erstmals an Thomas Mann. Eine enge Freundschaft zwischen den beiden entstand dabei nicht. Aber bei aller Distanz ist die Korrespondenz der beiden Kollegen, die nun zum ersten Mal vollständig veröffentlicht wurde, ein faszinierendes Dokument der Zeit. Die Bedeutung dieses Briefwechsels liegt dabei vor allem in seinem dokumentarischen Wert für die Jahre des Exils. Darüber hinaus gibt er Einblick in das komplexe und widersprüchliche Verhältnis zwischen Thomas Mann und Stefan Zweig.
Die Ausgabe bringt erstmals alle gegenwärtig bekannten Schriftstücke aus der Korrespondenz der beiden Autoren. Der Briefwechsel wird durch einen umfangreichen Anhang ergänzt, der Dokumente und Texte zusammenführt, die für den Briefwechsel und die chronologische Darstellung von Bedeutung sind.

Katrin Bedenig (Zürich) und Franz Zeder (Graz), die beiden Herausgeber, stellen den neuen Band vor.

Das Buch: Das Buch: Thomas Mann – Stefan Zweig, Briefwechsel, Dokumente und Schnittpunkte. Hg. von Katrin Bedenig und Franz Zeder. Verlag Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main, 2016 (Thomas-Mann-Studien Nr. 51).

Donnerstag, 18. Mai 2017, 19.30 Uhr / Europasaal

zurück